Kosovo hat gute Chancen auf Geld vom IWF

Quelle: WirtschaftsBlatt

Pristina. Der Kosovo ist auf einem guten Weg, wieder finanzielle Nachhaltigkeit zu erreichen. Zu diesem Schluss kommt eine Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF), die die Fortschritte des Landes überprüfte.

Der IWF hatte 2010 seine Unterstützung zurückgezogen, nachdem der Kosovo ohne seine Zustimmung die Beamtengehälter um 30 bis 50 Prozent erhöht hatte. Um wieder in den Genuss von IWF-Geldern zu kommen, hatte sich das Land seit Juni 2011 freiwillig der IWF-Aufsicht unterstellt.#

Fast alle Ziele erreicht

Die erste Überprüfung im Zuge dieser Aufsicht kam zum Schluss, dass bis September alle vereinbarten Ziele erreicht wurden -mit Ausnahme einer geringfügigen Überschreitung der vereinbarten Höchstgrenze der Staatsausgaben, die aber inzwischen ausgeglichen wurde.

Auch das Budget für 2012 mit einem Sparpaket im Ausmaß von 0,75 Prozent des BIPs (durch Einsparungen und Erhöhung der Steuern für Zigaretten und Vermögen) gefällt den Prüfern.

Wenn die Zahlen auch fürs Jahresende vorliegen und ebenfalls den Vorgaben entsprechen, könnten Verhandlungen über ein neues Unterstützungsprogramm des IWF aufgenommen werden.

ZAHL 75 Millionen €

Erstmals in seiner Geschichte will der Kosovo heuer Anleihen auflegen. Geplant sind Bonds im Gesamtwert von 75 Millionen €, die an inländische Finanzinstitutionen, darunter der Pensionsfonds KPST, ausgegeben werden sollen. Technische Unterstützung kommt aus den USA.